Berlin/ Potsdam - Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Polizei haben eine Frau aus der wenige Grad kalten Havel gerettet. Zeugen hatten die Frau nach Angaben der Rettungskräfte am Sonntagabend genau unter der Glienicker Brücke an der Grenze zwischen Berlin und Brandenburg entdeckt. Sie alarmierten Polizei und Feuerwehr.

Die Rettungskräfte rückten mit mehreren Einsatzfahrzeugen zur Glienicker Brücke aus. Hier fanden sie tatsächlich eine Frau, die hilflos im Wasser trieb. Sie konnte das rettende Ufer nicht mehr aus eigener Kraft erreichen. Die Feuerwehr setzte ein Boot ein, zog die Frau aus der Havel und brachte sie ans Ufer. Bei der Frau handelt es sich laut Polizei um eine 59-Jährige. Sie wurden mit einer Unterkühlung in ein Krankenhaus gebracht.

Weshalb die 59-Jährige in der Havel trieb war zunächst unklar. Die Polizei hat bislang keine Hinweise auf einen möglichen Suizidversuch. Auch Hinweise auf eine Straftat liegen dem Vernehmen nach nicht vor.