Potsdam - In Brandenburg ist mit der Schinkelhalle in Potsdam ein weiteres großes Impfzentrum eröffnet worden. Insgesamt fünf Impfstraßen stehen seit diesem Mittwoch für Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen zur Verfügung, wie die Stadt mitteilte. An jeder Straße können bis zu 100 Corona-Schutzimpfungen pro Tag durchgeführt werden, in einer Woche seien 3000 Impfungen möglich.

Die Nachfrage sei groß, für die ersten vier Tage seien Termine innerhalb weniger Stunden vergriffen gewesen, sagte Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) zur Eröffnung. Die Stadt hoffe, dass sich mit der Einrichtung der Impfstellen noch mehr Menschen entschließen, sich impfen zu lassen. „Denn nur, wenn wir die Impfquote erhöhen und gleichzeitig schnell alle bereits doppelt Geimpften boostern, können wir diese Pandemie beenden“, betonte Schubert.

Potsdam-Babelsberg: Impfzentrum in Metropolishalle öffnet am Freitag

Als zweite große Impfstelle öffnet am kommenden Freitag (10. Dezember) die Metropolishalle in Potsdam-Babelsberg. Angeboten werden als Impfstoffe Moderna, Biontech und Johnson & Johnson. Dabei wird Biontech nach der Empfehlung der Ständigen Impfkommission überwiegend für unter 30-Jährige angeboten. Moderna wird bei Menschen über 30 Jahre genutzt. Beide Impfstellen werden durch die Stadt in Zusammenarbeit mit dem DRK-Landesverband Brandenburg betrieben.

Angebote gibt es unter anderem auch in der kreisfreien Stadt Frankfurt (Oder) im städtischen Impfzentrum auf dem Messegelände, in der überregionalen Impfstelle in der Messe Cottbus, im Impfzentrum Luckenwalde (Teltow-Fläming) in der Fläminghalle, in Eberswalde (Barnim), Pritzwalk (Prignitz), in den Ruppiner Kliniken in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) und am ehemaligen Flughafen Schönefeld im Kreis Dahme-Spreewald. Ziel der Landesregierung ist die Erhöhung der Kapazitäten auf 100 Stellen im Land.