Radfahrer (Symbolbild).
Foto: dpa/picture alliance/Emily Wabitsch

PotsdamNach einem Wasserrohrbruch in Potsdam sind zwei Radfahrer in ein fast zwei Meter tiefes Loch in einer Straße gefallen. Sie hatten es für eine Wasserpfütze gehalten, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Die Radfahrer konnten sich den Angaben zufolge jedoch selbst befreien. Sie wurden leicht verletzt. Nach dem Rohrbruch einer Trinkwasserleitung am Freitagabend waren große Teile von Straße, Geh- und Radweg unterspült worden. Das darunterliegende Erdreich gab dann nach. Wie breit das Loch war, in das die Radfahrer stürzten, wurde nicht mitgeteilt.