Potsdam - Cello, Violine, Gesang: Elf Jugendliche aus Brandenburg haben beim 59. Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ erste Preise abgeräumt. Das teilte der Verband der Musik- und Kunstschulen Brandenburg am Donnerstag mit. Die höchste Punktzahl und einen ersten Preis bekamen demnach die Cellistin Paulina Dabels aus Glienicke/Nordbahn (Oberhavel), Popsängerin Josephine Liebner aus Senftenberg (Oberspreewald-Lausitz), der Violinist Ilja Nicola Monti aus Woltersdorf (Oder-Spree) und der Kontrabassist Leonard Stanoschefsky aus Wandlitz (Barnim).

Insgesamt gingen den Angaben zufolge 11 erste, 21 zweite und 20 dritte Preise an Solistinnen, Solisten und Ensembles, die für Brandenburg angetreten waren. Gastgeberin des Wettbewerbs für Deutschlands größten Nachwuchswettbewerb war in diesem Jahr die Stadt Oldenburg. Unter den 2300 Teilnehmenden starteten 97 Nachwuchsmusikerinnen und -musiker aus Brandenburg. Dazu mussten sie sich zunächst auf Regional- und dann auf Landesebene qualifizieren.

Die Bestplatzierten des Wettbewerbs werden nun in zahlreichen Preisträgerkonzerten zu hören sein, beispielsweise in der Konzertreihe „Musikschulen öffnen Kirchen“. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) lädt für den 5. Juli alle Brandenburger Teilnehmenden des Bundeswettbewerbs zu einem Empfang in die Staatskanzlei in Potsdam ein.