Prügel-Attacke auf 17-Jährige: Berliner Gericht lässt Anklage zu

Die Jugendliche wurde im Februar dieses Jahres an einer Tramhaltestelle krankenhausreif geprügelt. Die Tat soll einen rassistischen Hintergrund haben.

Die Jugendliche wurde an einer Tramhaltestelle angegriffen.
Die Jugendliche wurde an einer Tramhaltestelle angegriffen.Gerd Engelsmann

An einer Tramhaltestelle in Prenzlauer Berg ist im Februar dieses Jahres eine 17-Jährige von mehreren Personen krankenhausreif geprügelt worden. Wie der Spiegel berichtete, müssen sich nun die drei Männer und drei Frauen, die an der Tat beteiligt gewesen sein sollen, vor Gericht verantworten.

Nach Angaben der Berliner Staatsanwaltschaft soll der Prozess erst im nächsten Jahr stattfinden. Über den Starttermin ist noch nichts bekannt. Die Vorwürfe lauten auf Beleidigung, Bedrohung und gefährliche Körperverletzung.

Verwirrung um Hintergründe der Tat

Die 17-jährige Dilan S. war am Abend des 5. Februar in einer Tram der Linie M4 von den sechs Personen angegriffen worden. Die Polizei hatte zunächst berichtet, dass die Personen die Jugendliche „auf ihre fehlende Mund-Nasen-Bedeckung angesprochen hätten“. Dieser Darstellung widersprach die 17-Jährige in einem Instagram-Video.

„Der Grund dafür (für die Attacke, Anm. d. Red.) war, dass ich eine Ausländerin bin.“ Sie sei mehrmals als „Drecksausländerin“ beschimpft worden. Die Polizei korrigierte daraufhin ihre Angaben.