Berlin/Oldenburg - Der langjährige Schlagzeuger der deutschen Popband Pur, Martin Stoeck, ist tot. Er erlag im Alter von 57 Jahren einer Krebserkrankung. Dies teilten seine Kinder und seine ehemalige Band Pur („Abenteuerland“) mit. „Unser Vater, Martin ‚Stoecki‘ Stoeck, ist am Mittwoch, den 2. Juni 2021, in unseren Armen von uns gegangen“, schreiben die Kinder Klara und Tilman auf Facebook. „Leider war der Verlauf seiner schweren Krebserkrankung durch all seine mutigen Versuche nicht aufzuhalten.“ Stoeck hinterlasse eine Lücke, die niemand zu füllen vermöge.

Quelle: Facebook

In einem weiteren Facebook-Eintrag meldeten sich die Bandmitglieder von Pur zu Wort. „Wir hatten so viele unglaublich tolle Momente auf der Bühne und Backstage“, schreiben seine langjährigen Weggefährten. „Wir behalten dich, deine Lebensfreude und deine Gummibärchen in allerbester Erinnerung. Und jedes Fell, das du durchgetrommelt hast, hat uns auf der Bühne besser gemacht. Rest in Peace, Stöcki.“ In den Kommentaren heißt es mit Blick auf eines der bekanntesten Pur-Lieder: „Er ist jetzt auf dem Weg in das Abenteuerland!“

Von Frankfurt über Los Angeles in den deutschen Pop-Olymp

Der gebürtige Frankfurter Stoeck begann seine Musikerlaufbahn nach dem Abitur zunächst mit einer Ausbildung am Piano. Das Schlagzeugspielen lernte er bei Joe Porcaro, dem Vater des ehemaligen Toto-Drummers Jeff Porcaro, im kalifornischen Los Angeles. Zu der deutschen Erfolgsband Pur kam Stoeck im Jahr 1995 – und blieb 20 Jahre. 2015 verließ er die Gruppe und arbeitete fortan als Musiklehrer unter anderem in Oldenburg.  

Die Trauerfeier für den verstorbenen Schlagzeuger soll laut Mitteilung seiner Kinder im engsten Familienkreis stattfinden.