BerlinHunderte Fahrradfahrer haben im Süden Berlins gegen den Ausbau von Autobahnen in Hessen und Berlin demonstriert. Dabei fuhren sie am Samstagnachmittag auch über einen Abschnitt der A100, der dafür gesperrt wurde. Eine Polizeisprecherin sprach von einer Teilnehmerzahl „im hohen dreistelligen Bereich“.

Aufgerufen zu der Demonstration hatten Gruppen von Klimaaktivisten wie Ende Gelände oder BUNDJugend. „Wir sind mitten in der Klimakrise: Da ist es völlig absurd noch weiter neue Autobahnen zu bauen“, hieß es in dem Aufruf. Die Aktivisten kritisierten den Weiterbau der A100 in Berlin und der A49 in Hessen.

Die Route sollte vom Hermannplatz Richtung Süden zur A100 und auf der westlichen Seite des Tempelhofer Felds wieder nach Norden verlaufen. Eine Abschlusskundgebung war vor der hessischen Landesvertretung nahe des Potsdamer Platzes geplant. Einige Teilnehmer hatten Schilder mit Aufschriften wie „Wald statt Asphalt“ und „Stopp A100“ bei sich.

In Berlin wird seit 2013 ein rund drei Kilometer langes Stück Autobahn vom Dreieck Neukölln bis zur Anschlussstelle am Treptower Park gebaut. Weil die Autobahn größtenteils in einem Tunnel oder bis zu sieben Meter tief in der Erde gelegen verläuft, ist der Bau sehr teuer. Nach Angaben des Senats kosten die drei Kilometer 613 Millionen Euro. 2024 soll der Bau fertiggestellt werden.

Im hessischen Dannenröder Forst wiederum sollen Bäume auf einer Fläche von 27 Hektar für den Weiterbau der A49 fallen. Die Autobahn soll später Kassel und Gießen besser miteinander verbinden. Dagegen protestieren Umwelt- und Klimaschützer, die das Waldstück seit mehr als einem Jahr besetzt halten.