Peking - Eine Rakete mit drei chinesischen Astronauten ist am Samstag (Ortszeit; Freitagabend MESZ) vom Raumfahrtbahnhof Jiuquan im Nordwesten der Wüste Gobi aus ins All. Das berichtet die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Das dreiköpfige Team soll sechs Monate im Kernmodul der im Bau befindlichen chinesischen Raumstation „Tiangong“ verbringen.

Unter den drei Astronauten ist auch die Militärpilotin Wang Yaping. Die 41-jährige war als zweite Chinesin ins Weltall gereist und wird die erste Frau auf der chinesischen Raumstation sein. Geleitet wird die Mission vom 55-jährigen Kommandeur Zhai Zhihang, der im Jahr 2008 als erster Chinese einen Weltraumspaziergang absolvierte. Dem Team gehört außerdem der 41-jährige Militärpilot Ye Guangfu an.

Raumspaziergänge sollen komplexer werden

Erst im September hatte China seine erste bemannte Mission zu der neuen Raumstation abgeschlossen. Das Team dieser Mission verbrachte drei Monate im All. Die Raumspaziergänge seines Teams würden „komplexer“ sein als die des Vorgängerteams, erklärte Zhai.

Die Volksrepublik hat in den vergangenen Jahren Milliardensummen in seine Raumfahrtprogramme gesteckt, um zu den Raumfahrtnationen USA und Russland aufzuschließen. Das Kernmodul der Raumstation „Tiangong“ („Himmlischer Palast“) war erst Ende April in seine Erdumlaufbahn gebracht worden. Vollständig in Betrieb gehen soll „Tiangong“ laut den chinesischen Plänen im kommenden Jahr. Bis Ende 2020 plant Peking allein elf Raketenstarts, davon drei bemannte Missionen zu seiner Raumstation.