Die Berliner Polizei fahndet nach einem Unbekannten, der in einem BVG-Bus eine Frau angegriffen haben soll. Der Mann war zusammen mit der 52-Jährigen am frühen Mittwochmorgen um 5.15 Uhr in einem Doppeldecker-Bus der Linie M29 in Kreuzberg unterwegs. Nach Angaben der Polizei habe der aggressive Fahrgast auf Höhe des U-Bahnhofs Moritzplatz plötzlich nach der Nationalität der türkischstämmigen Frau gefragt. Dann habe er versucht, der Frau den Sicherungsdraht des Nothammers um den Hals zu wickeln, so die Polizei weiter.

Andere Fahrgäste seien dazwischengegangen und konnten wohl Schlimmeres verhindern. Der Angreifer sei dann vom unteren in den oberen Teil des Busses gegangen. Zeugen berichteten, dass er sich später mit dem Busfahrer unterhalten habe. Als die Frau am Wittenbergplatz ausstieg, sei er ihr gefolgt. Ein Zeuge soll den Mann daran gehindert haben, dass er der Frau weiter nachläuft, erklärte eine Polizeisprecherin.

Als er den mutmaßlichen Rassisten zur Rede stellte, sei dieser geflüchtet. „Die 52-Jährige blieb unverletzt, steht allerdings deutlich unter dem Eindruck der Geschehnisse“, so die Polizeisprecherin. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Zeitnah soll nun das Überwachungsvideo gesichert und ausgewertet werden.