Berlin/Koblenz - Bei einer Razzia haben deutsche Ermittler einen Drogen-Shop im Darknet ausgehoben. Bei den Durchsuchungen in acht Wohnungen und einer Lagerhalle in der Eifel und in Bayern wurden am Montag drei der acht Beschuldigten festgenommen. Die Ermittler stellten 30 Kilogramm Drogen mit einem geschätzten Verkaufswert von gut 250.000 Euro sicher, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz mit. Der größte Teil des Rauschgifts, etwa 25 Kilogramm, waren Amphetamine.

In Briefzentren waren zuvor mehr als 180 Drogensendungen für das europäische Ausland aufgefallen und sichergestellt worden. Mehrere Hauptbeschuldigte sollen das Rauschgift etwa in den Niederlanden beschafft und über verschiedene Darknet-Marktplätze weiterverkauft haben.

Die Fahnder beschlagnahmten bei den Durchsuchungen auch verdächtige Computer und Handys. Die acht beschuldigten Männer und Frauen im Alter von 28 bis 65 Jahren äußerten sich vorerst nicht zu den Vorwürfen.