Razzia wegen Menschenhandels: 130 Beamte durchsuchen eine Bar und Wohnungen in Berlin

Ein Großaufgebot der Polizei hat in Friedrichsfelde ein Gebäude gestürmt. Die Verdächtigen sollen Minderjährige zur Prostitution gezwungen haben. 

Ein Polizist trägt eine Ramme zum Einsatzort.
Ein Polizist trägt eine Ramme zum Einsatzort.Morris Pudwell

Großeinsatz für die Polizei am Freitagabend in Berlin-Friedrichsfelde: Gegen 21.30 Uhr stürmten knapp 130 Beamte unter anderem mit einer Ramme und Spezialwerkzeugen eine Bar, eine Wohnung und ein Hostel in der Straße Alt-Friedrichsfelde Ecke Rosenfelder Straße. Hintergrund der Razzia war nach Angaben der Polizei der Verdacht auf Menschenhandel und Zwangsprostitution Minderjähriger. Die Ermittlungen richten sich gegen eine vietnamesische Bande.

Die Beamten führten Männer hinaus, Festnahmen habe es zunächst nicht gegeben. Die Einsatzkräfte verschafften sich auch Zutritt zum Keller. Mehrere Stunden durchsuchten die Polizisten das Gebäude. Es wurden Handys, Pässe Bargeld sichergestellt, sagte ein Polizei am Samstag. Die Auswertung der Beweismittel werde noch etwas Zeit in Anspruch nehmen.