Dresden/Leipzig/Berlin - Im Kampf gegen die organisierte Kriminalität ist der Polizei in mehreren Bundesländern ein Schlag gegen die Drogenmafia gelungen. Bei mehreren Razzien im Drogenmilieu hat die Polizei nach eigenen Angaben am Mittwoch zahlreiche Vermögenswerte sichergestellt. Dabei wurden auch Adressen in Berlin und Brandenburg durchsucht. 

Wie das Landeskriminalamt am Donnerstag in Dresden mitteilte, wurden neben knapp 180.000 Euro Bargeld auch vier Autos, zwei Motorräder, Armbanduhren und eine Jacht beschlagnahmt. Zudem seien Waffen und Munition sichergestellt worden, darunter eine Pistole und eine Langwaffe, sowie umfangreiches Beweismaterial auf Datenträgern.

Etwa 1300 Polizisten hatten bei den Durchsuchungen in Sachsen und anderen Bundesländern Drogendealer, Zwischenmänner und Kontaktpersonen ins Visier genommen. Unter der Federführung des Landeskriminalamts wurden 52 Gebäude – vor allem in Dresden und Leipzig – wegen des Verdachts auf bandenmäßigen Handel mit Betäubungsmitteln durchsucht.

Elf Verdächtige festgenommen, kiloweise Drogen sichergestellt 

Auch in anderen sächsischen Orten sowie in Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Berlin gab es Durchsuchungen. Elf Männer im Alter zwischen 25 und 41 Jahren wurden festgenommen, weil gegen sie Haftbefehle vorlagen. Inzwischen sei gegen alle elf Untersuchungshaft angeordnet worden, teilten die Staatsanwaltschaften Leipzig und Dresden mit.

Bei den Aktionen wurden außerdem ein Kilogramm Marihuana, ein Kilogramm Haschisch und etwa ein halbes Kilogramm Crystal sichergestellt. Die Ermittlungen dauern noch an.