Ein Demonstrantin hält während einer Kundgebung in der Wiesbadener Innenstadt ein Plakat mit der Aufschrift „Solidarität mit den Betroffenen des NSU 2.0“.
Foto: dpa/ Arne Dedert

Frankfurt am MainDie Polizei hat im Zusammenhang mit rechtsextremen Drohschreiben zwei Verdächtige vorläufig festgenommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft handelt es sich dabei um ein Ehepaar aus Bayern. Im Rahmen der Festnahme wurde auch eine Wohnung durchsucht, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit. Die beiden Tatverdächtigen wurden mittlerweile wieder freigelassen, da keine Voraussetzungen für einen Haftbefehl vorgelegen hätten. 

Bei den Beschuldigten handelt es sich demnach um einen 63 Jahre alten ehemaligen bayerischen Polizeibeamten und seine 55 Jahre alte Ehefrau. Der Ex-Polizist soll laut Staatsanwaltschaft schon früher wegen rechtsmotivierter Straftaten polizeilich in Erscheinung getreten sein.

Die Auswertung der bei der Durchsuchung beschlagnahmten Datenträger sowie die weiteren Ermittlungen dauern nach Angaben der Ermittlungsbehörden weiter an. An dem Einsatz beteiligt waren die Staatsanwaltschaft Frankfurt sowie Kräfte des hessischen Landeskriminalamts und der bayerischen Polizei.