In Schwerin haben nach Angaben der Polizei Reifenstecher über Wochen gezielt Autos von ukrainischen Fahrzeughaltern attackiert. Wie eine Polizeisprecherin am Montag sagte, sind vor allem Autobesitzer im Stadtteil Großer Dreesch betroffen. Die Serie von zerstochenen Autoreifen dauere seit Ende März an. Im Mai soll die Zahl der Verdachtsfälle noch einmal deutlich gestiegen sein. Der Staatsschutz wird in die Ermittlungen einbezogen.

Nach umfangreichen Ermittlungen habe es am Freitag Durchsuchungen bei mehreren Tatverdächtigen in Schwerin gegeben. Dabei seien deren Wohnungen durchsucht, Spuren sowie Beweismittel sichergestellt worden. Festgenommen wurde niemand. Weitere Details – wie die Zahl der Fälle oder die Schadenshöhe – könne die Polizei mit Rücksicht auf die laufenden Ermittlungen noch nicht mitteilen.