Detmold - Nach Schließungen während des Corona-Lockdowns sind in Deutschland rund 130 der mehr als 430 Jugendherbergen wieder geöffnet. „Wir gehen aber davon aus, dass es schon in der kommenden Woche rund 200 sein werden und sich diese Entwicklung sukzessive fortsetzt“, teilte ein Sprecher des Deutschen Jugendherbergswerk (DJH) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Aktuell sei die Nachfrage vor allem für die anstehende Ferienzeit sehr hoch, besonders durch Familien. „Hier verzeichnen wir gerade sehr viele Neumitgliedschaften.“

Das DJH sei optimistisch, die Jugendherbergen wieder Stück für Stück zu öffnen. „Nichtsdestotrotz sind das hauptsächlich Einzel- und Familienreisen. Die Jugendherbergen leben aber in erster Linie von Gruppen und Klassenfahrten.“ Zudem seien die unterschiedlichen Regelungen für die Landesverbände eine Herausforderung. „Umfang und Zeitpunkt der Öffnungen hängen stark von der Art und Klarheit der Beschlüsse in den jeweiligen Bundesländern ab.“ Nach den Schließungen blicke man nun aber vorsichtig optimistisch in die Zukunft.

In Mecklenburg-Vorpommern haben Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen sowie Campingplätze seit dem letzten Mai-Wochenende wieder geöffnet. Da aber nur Gäste aus dem eigenen Bundesland wieder kommen dürfen, ist die Nachfrage verhalten.