München - In einer ersten Bilanz zum Reiseverkehrsaufkommen vor Ostern hat der ADAC bundesweit deutlich weniger Verkehr als in den Vorjahren und nahezu freie Autobahnen festgestellt. In zwölf Bundesländern begannen mit dem Wochenende die Osterferien. Aufgrund der „unklaren Situation und der Corona-Beschränkungen“ seien Reisen und Besuche am Wochenende allerdings größtenteils weggefallen, teilte eine ADAC-Sprecherin am Sonntag mit. Lediglich an der Grenze zu Österreich staue sich der Verkehr leicht. Dort seien bei der Ausreise aus Deutschland Wartezeiten von bis zu 30 Minuten zu erwarten.

Ein erhöhtes Verkehrsaufkommen über die Ferien erwartet der ADAC allerdings an den jeweiligen regionalen Naherholungsgebieten. Man rate Ausflüglern daher, sich vorab zu informieren. Bei Überfüllung sei zu erwarten, dass die Polizei Parkplätze schließe und Besucher abweise.