Eine Reporterin des Nachrichtensenders n-tv hat vor laufender Kamera einen Schwächeanfall erlitten. Die Journalistin Clara Pfeffer hatte während eines Interviews mit dem Unions-Politiker Sepp Müller plötzlich um Worte gerungen. Es war zu sehen, wie sich die Augen der Frau verdrehten. Sie verlor das Gleichgewicht und drohte, umzufallen.  Zuschauer machten sich daraufhin große Sorgen. Eine Sendersprecherin teilte daraufhin am Dienstag auf Anfrage mit: „Zum Glück geht es Clara Pfeffer bereits wieder besser. Sie wird sich nun aber erstmal in Ruhe erholen.“

Die Reporterin moderierte das Format „RTL/ntv Frühstart“, das am Morgen bei dem Nachrichtensender übertragen wurde. Der interviewte Politiker war der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sepp Müller. Er eilte der Reporterin in der Situation zu Hilfe und stützte sie. Die Reporterin teilte auf Twitter mittlerweile mit: „Vielen lieben Dank für die vielen Genesungswünsche! Es geht mir schon deutlich besser und ich werde mich jetzt erst mal erholen. Und in Zukunft auch vor dem Frühstart richtig frühstücken. Das Team hier im Hauptstadtstudio und auch in Köln hat sich sofort um alles gekümmert.“

Er twitterte später: „Das war vorhin eine Schrecksekunde. Gut, dass @Clara_Pfeffer auf dem Weg der Besserung ist. Ich wünsche ihr alles erdenklich Gute und baldiges Wohlbefinden.“

Ein vorübergehender Schwächeanfall ist oftmals ungefährlich. Dennoch ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen. Nur ein Mediziner kann feststellen, ob die Beschwerden womöglich auf eine andere Erkrankung zurückzuführen sind. Nach Angaben des Nachrichtenportals t-online sagen Experten, „Kreislaufbeschwerden können unter Umständen auch ein Zeichen für Herzerkrankungen sein“.