Das Restaurant Bunte Kuh auf der Nordseeinsel Langeoog bewirtet keine Kinder unter zwölf Jahren mehr. In Dierhagen und Binz in Mecklenburg-Vorpommern sind bereits Restaurants bekannt, in denen keinen Kinder mehr willkommen sind.

Wie auch schon bei den Wirtshäusern in Dierhagen (Schipperhus) und Binz (Omas Küche) ist auch die mediale Aufregung im Fall der Bunten Kuh auf Langeoog jetzt gewaltig. Wirt Gerald Hausmann wird zum Teil angefeindet: „Uns als Kinderhasser zu bezeichnen, und womöglich als ausländerfeindlich, tut mir und meiner Familie sehr weh“, sagt der Gastronom gegenüber RTL. „Meine Frau ist Ausländerin. Und wir sind sehr kinderlieb“, betont er weiter. „Auch meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fühlen sich verunglimpft.“

Bunte Kuh auf Langeoog: Wirt hat Angst, dass sich Kinder verletzen

Den Schritt, Kinder auszuschließen, erklärt Hausmann gegenüber RTL so: „Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, meine Frau und ich lieben Kinder. Ich habe selbst zwei. Aber aus Sicherheitsgründen haben wir uns entschieden, Kinder unter zwölf Jahren nicht mehr in unser Restaurant zu lassen. Wir wollen nicht, dass sie sich bei uns verletzen.“

Doch was meinte der Wirt der Bunten Kuh mit „verletzen“? „Unser Hotelrestaurant ist sehr klein. Es gibt keine Abstellmöglichkeiten für Kinderwagen“, erzählt Inhaber Gerald Hausmann dem Sender. „Fluchtmöglichkeiten sind nicht gegeben.“

Gerichte werden auf 400 Grad heißen Steinen serviert

Außerdem würden in seinem Restaurant Gerichte auf 400 Grad heißen Steinen serviert. „Kabeljau und Lamm werden am Tisch flambiert. Das passt mit kleinen Kindern nicht zusammen“, erklärt Gerald Hausmann. „Ich habe Angst, dass ein 400 Grad heißer Stein ein Kind verletzt.“

Auch wünschten sich einige Hotelgäste weniger Kinderlärm, das hätten Umfragen bei Gästen ergeben, sagt der Gastronom.

Der Shitstorm trifft Hausmann sehr, wie er ausführt: Er betreibt laut RTL-Bericht weitere Restaurants auf Langeoog, in denen Kinder unter zwölf Jahren bewirtet werden. „Da gibt es Kindergerichte, Spielecken mit Spielsachen.“