Berlin - Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg und die Innenverwaltung von Senator Andreas Geisel (SPD) haben im Rechtsstreit um das besetzte Haus in der Rigaer Straße 94 eine Einigung erzielt. Das teilte die Innenverwaltung am Dienstag mit. Der Bezirk muss demnach die Bewohner des Hauses verpflichten, eine Brandschutzbegehung durch den Eigentümer zu dulden und das Betreten der Wohnungen zu ermöglichen. Grundlage für das Handeln ist der Beschluss des Berliner Verwaltungsgerichtes. Er gilt für das gesamte Gebäude.

Die Bewohner sollen noch angehört werden, bevor das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg seine Anordnung für die Brandschutzprüfung erlässt. Die Innenverwaltung drängt unter Berufung auf das Verwaltungsgericht zur Eile und bittet um eine schnelle Veröffentlichung im Amtsblatt bis zum 9. April. Einen genauen Termin für die Brandschutzprüfung gibt es noch nicht.