Berlin375 Regionen in Deutschland haben jetzt den Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen überschritten. Das sind vier Regionen mehr als am Vortag. Damit gelten 91 Prozent der deutschen Regionen als Corona-Hotspots, wie das Robert-Koch-Institut am Mittwoch mitteilte.

Demnach liegen von den 412 Regionen, die das RKI ausweist (dazu gehören die Landkreise, kreisfreien Städte und die Berliner Bezirke), nur 16 unter der Warnschwelle von 35 Neuinfektionen. Der Landkreis Freyung-Grafenau in Bayern ist mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 371,4 (Vortag: 385,4) Neuinfektionen je 100.000 Einwohner weiterhin am stärksten betroffen.

Die Stadt Speyer in Rheinland-Pfalz weist den zweithöchsten Wert (367,9) auf, dahinter folgt der sächsische Landkreis Bautzen (338,3). Den niedrigsten Sieben-Tage-Inzidenzwert weist laut RKI weiterhin Dessau-Roßlau (10,0) in Sachsen-Anhalt auf. Die Stadt ist eine von nur sechs deutschen Regionen mit einem Wert unter 25.