London - Der britische Sänger Rod Stewart („Do Ya Think I’m Sexy?“) war mit seinem Auftritt beim Jubiläumskonzert für Königin Elizabeth II. nach eigener Aussage nicht glücklich.

Neben seinem eigenen Hit „Baby Jane“ hatte er am Samstag vor dem Buckingham-Palast überraschend Neil Diamonds Gassenhauer „Sweet Caroline“ gesungen - und fühlte sich damit etwas unwohl. „Es ist etwas merkwürdig für mich, das zu singen“, sagte Sir Rod bei der von der BBC organisierten „Platin-Party am Palast“. „Die BBC hat mich gebeten, das zu singen.“

In sozialen Medien zeigten sich Stewart-Fans über die Songauswahl enttäuscht, auch weil der 77-Jährige mit seiner Version des in Großbritannien beliebten „Sweet Caroline“ nicht alle überzeugen konnte. „Das war nicht meine Wahl“, betonte Stewart anschließend auch im BBC-Interview. „Aber es ist doch ein großartiger Song?“, entgegnete der Reporter. „Ja“, gab Stewart zu. „Aber keiner von mir.“

Immerhin dürfen sich seine Fans in Nordamerika und in Großbritannien schon bald wieder auf mehr eigene Songs von Rod Stewart freuen. Mitte Juni beginnt der Sänger mit der markanten Wuschelmähne seine nächste Tournee. „Sweet Caroline“ wird er bei den Konzerten wohl eher nicht singen. Termine für Deutschland gibt es bisher nicht.