Royals: Vater von Herzogin Meghan will seine Enkelkinder kennenlernen

Thomas Markle, Vater von Herzogin Meghan, findet für seinen Schwiegersohn Prinz Harry keine freundlichen Worte. Seine Enkelkinder will er aber trotzdem sehen.

Der britische Prinz Harry, Herzog von Sussex, und seine Frau Meghan, Herzogin von Sussex, mit ihrem Sohn Archie (Archivbild).
Der britische Prinz Harry, Herzog von Sussex, und seine Frau Meghan, Herzogin von Sussex, mit ihrem Sohn Archie (Archivbild).dpa/PA Wire/Toby Melville

London-Der Vater von Herzogin Meghan, Thomas Markle, will seine Enkelkinder Archie und Lilibet gerne kennenlernen. „Ich kann nicht einfach nach Montecito fahren, denn dann würde ich als Stalker bezeichnet“, sagte Markle dem britischen Sender ITV am Dienstag. Meghan, 40, hatte den Kontakt zu ihrem Vater nach der Hochzeit mit Prinz Harry, 37, und einem erbitterten Streit um die Veröffentlichung eines persönlichen Briefes abgebrochen. Eine Klage, um seine Enkel zu sehen, kommt für den 77-Jährigen jedoch nicht infrage. „Ich will meine Enkelkinder nicht in eine solche Situation bringen. Ich will sie mit freundlichen Eltern und umgeben von Freundschaft sehen.“

Für den Ehemann seiner Tochter, Prinz Harry, der demnächst ein Buch veröffentlichen will, fand Markle keine freundlichen Worte: „Das Einzige, was er macht, ist in der Nachbarschaft mit dem Fahrrad herumfahren. Ich weiß nicht, ob das ein Leben für ihn ist, es macht keinen Sinn.“ Er warf dem Paar vor, all seine Projekte nur des Geldes wegen zu machen.

Harry und Meghan, die seit diesem Sommer nicht nur Eltern des zweijährigen Archie, sondern auch von Lilibet sind, haben nach ihrem Rückzug aus dem britischen Königshaus die gemeinnützige Stiftung Archewell gegründet. Außerdem haben sie lukrative Verträge mit Netflix und Spotify unterschrieben.