BerlinEin in Russland bekannter Biomediziner ist in St. Petersburg tot aufgefunden worden. Wie die Bild-Zeitung auf Berufung der Nachrichtenagentur Interfax meldet, soll Alexander Kagansky aus einer Wohnung im 14. Stock gestürzt sein. Die Leiche des 45-Jährigen habe nur mit Unterwäsche bekleidet im Innenhof eines Hochhauses gelegen. Da die Polizei nicht ausschließt, dass der Forscher gestoßen wurde, hat eine Mordkommission die weiteren Ermittlungen übernommen.

Foto: Alexander Kagansky
Molekularbiologe Alexander „Sascha“ Kagansky. 

Kagansky gehörte in Wladiwostok zu den Direktoren des Zentrums für Genomische und Regenerative Medizin, befasste sich mit Krebsforschung und soll zuletzt auch an der Corona-Forschung und Impfstoffentwicklung beteiligt gewesen sein. Er hatte zuvor 13 Jahre lang bis zum Jahr 2017 im schottischen Edinburgh gearbeitet und geforscht. 

Die Abteilung für Humangenetik der Universität Edinburg (Schottland) teilte kurz nach Bekanntwerden seines Todes mit: „Er war ein leidenschaftlicher und kreativer Wissenschaftler, für viele ein Freund.“