Russland und Brasilien wollen strategische Partnerschaft stärken

Wladimir Putin habe bei einem Telefonat mit Jair Bolsonaro über die globale Lebensmitttelversorgung gesprochen.

Der russische Präsidenn Wladimir Putin buhlt offenbar um die Gunst Brasiliens.
Der russische Präsidenn Wladimir Putin buhlt offenbar um die Gunst Brasiliens.dpa/Mikhail Metzel

Der russische Präsident Wladimir Putin und sein brasilianischer Amtskollege Jair Bolsonaro haben telefonisch über die weltweite Lebensmitttelversorgung gesprochen. Putin habe dabei Brasilien die weitere Lieferung von Düngemitteln zugesagt. Russland werde seinen Verpflichtungen nachkommen, teilte der Kreml am Montag in Moskau nach einem Telefonat der beiden Staatschefs mit. Mit Blick auf die Gefahr für die Ernährungssicherheit in der Welt verlangte der Kremlchef einmal mehr die Aufhebung westlicher Sanktionen, damit Russland Dünger und Nahrungsmittel exportieren könne.

Der Westen weist den russischen Vorwurf, die Strafmaßnahmen seien schuld an der aktuellen Nahrungsmittelkrise allerdings immer wieder zurück. Zudem wird Russland vorgeworfen, seit Kriegsbeginn vor mehr als vier Monaten für blockierte Getreideexporte in ukrainischen Häfen verantwortlich zu sein.

Brasilien übernimmt zum 1. Juli den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat

Das Telefonat war parallel zum G7-Gipfel in Bayern angesetzt worden. Russland war nach der Annexion der ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim vor acht Jahren aus der damaligen Gruppe der Acht (G8) ausgeschlossen worden.

Putin bekräftigte dem Kreml zufolge bei dem Gespräch mit Bolsonaro, „die strategische Partnerschaft zwischen den beiden Ländern konsequent zu stärken“. Als Beispiele für eine vertiefte Zusammenarbeit wurden Energie und Landwirtschaft genannt. Brasilien übernimmt zum 1. Juli den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat.