Moskau - Ungeachtet der aktuell dramatischen Infektionslage im eigenen Land hebt Russland weitere Beschränkungen im internationalen Flugverkehr auf. Ab dem 9. November soll es wieder reguläre Verbindungen unter anderem in die Niederlande, nach Norwegen und nach Schweden geben, wie die russische Regierung am Donnerstag in Moskau mitteilte. Zudem sollen Beschränkungen im Flugverkehr mit Österreich, der Schweiz und Finnland aufgehoben werden.

Erhöht wird demnach auch die Zahl der Flüge nach Deutschland: Zwischen Frankfurt und Moskau soll es statt fünf künftig 14 Verbindungen pro Woche geben, zwischen Frankfurt und St. Petersburg sieben statt drei. Die Bundesregierung stuft Russland als Hochrisikogebiet ein. Touristische Reisen für Russen nach Deutschland sind weiter nicht möglich. Russland hingegen stellt wieder touristische Visa aus.

Hohe Impfskepsis bei den Russen

Die russische Regierung rief die eigene Bevölkerung auf, sich vor einer Auslandsreise gegen Corona impfen zu lassen. In Russland herrscht eine große Impfskepsis. Obwohl das flächenmäßig größte Land der Erde über mehrere eigene Vakzine verfügt, ist bislang erst weniger als ein Drittel der 146 Millionen Russen vollständig geimpft.

Sowohl in Bezug auf die täglichen Neuinfektionen als auch auf die Todesfälle verzeichneten die russischen Behörden am Donnerstag neue Höchstwerte: Die offizielle Corona-Statistik zählte 31 300 neue Fälle und 986 Corona-Tote binnen 24 Stunden - so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Experten gehen jedoch davon aus, dass die Zahlen in Wirklichkeit noch deutlich höher sind.