Die russische Armee hat auch für Mittwoch die Öffnung mehrerer „humanitärer Korridore“ in der Ukraine angekündigt. Ab 8 Uhr MEZ sollten lokale Waffenruhen gelten, meldeten russische Nachrichtenagenturen am Dienstagabend unter Berufung auf eine für humanitäre Fragen zuständige Abteilung des Verteidigungsministeriums. Damit sollen Zivilisten aus umkämpften Städten in Sicherheit gebracht werden können.

Erste offizielle Evakuierungsrouten für Zivilisten waren am Dienstagmorgen eingerichtet worden, vor allem aus dem nordöstlichen Sumy. Auch aus der Region um die ukrainische Hauptstadt Kiew brachten sich zahlreiche Menschen in Sicherheit. In anderen Städten wie Butscha im Norden oder Mariupol im Süden saßen weiterhin viele Zivilisten fest. In Mariupol waren in den vergangenen Tagen mehrere Evakuierungsversuche fehlgeschlagen, Moskau und Kiew beschuldigten sich gegenseitig, dafür verantwortlich zu sein.