Bei dem schweren S-Bahn-Unfall in Oberbayern sind beide Triebwagenführer schwer verletzt worden. Zudem sei die Zahl der Schwerverletzten von fünf auf sechs gestiegen, sagte Andreas Franken, Chefsprecher der Münchner Polizei, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Gesamtzahl der verletzten Menschen bei dem Unfall am Montagnachmittag in Schäftlarn südlich der Landeshauptstadt sei allerdings bei 18 geblieben. Zudem seien 25 Personen ambulant versorgt worden.

Bei dem Unfall auf eingleisiger Strecke waren zwei mit insgesamt 95 Menschen besetzte S-Bahnen im Berufsverkehr frontal gegeneinander gestoßen. Mehrere Zugteile beider Bahnen sprangen aus den Gleisen. Rund 680 Rettungskräfte waren im Großeinsatz. Die Strecke bleibt bis auf Weiteres gesperrt.