Die Polizei hatte in der Nacht zu Sonntag den S-Bahnhof Marienfelde gesperrt. An den Gleisen wurde eine Leiche entdeckt.
Foto: Morris Pudwell

BerlinIn der Nähe des S-Bahnhofes Marienfelde ist in der Nacht zu Sonnabend ein toter Mann an den Bahngleisen entdeckt worden. Wie die Berliner Polizei auf Nachfrage der Berliner Zeitung mitteilte, hatte ein Zugführer um kurz nach 3 Uhr die S-Bahn gestoppt, weil er etwas Auffälliges neben dem Gleisbett liegen sah. Als er bemerkte, dass es sich dabei um einen leblosen Man handelte, alarmierte er die Bundespolizei.

Einsatzkräfte sperrten daraufhin den Fundort weiträumig ab und brachten den Toten zur Gerichtsmedizin. Nach Erkenntnissen der Polizei soll der noch unbekannte Mann von einem Zug überrollt worden sein. Eine Obduktion soll nun die genaue Todesursache klären. „Bisher gibt es keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. Aber es muss natürlich geklärt werden, ob der Mann Suizid begangen hat oder Opfer eines Unfalls wurde“, erklärte ein Polizeisprecherin.

Es wurde ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet. Ermittler des Landeskriminalamtes versuchen derzeit, die Identität des Toten herauszufinden.