Sänger Mikaben stirbt bei Konzert vor den Augen von 10.000 Zuschauern

Der Musiker galt als einer der größten Künstler Haitis. Bei einem Auftritt in Paris brach er auf der Bühne plötzlich zusammen und starb.

Der Musiker Mikaben ist während eines Konzertes in Paris gestorben.
Der Musiker Mikaben ist während eines Konzertes in Paris gestorben.zVg/Facebook/Mikaben

Der haitianische Sänger Mikaben ist während eines Konzerts in Paris gestorben. Der 41-Jährige sei am Samstagabend auf der Bühne der Accor Arena im Osten von Paris zusammengebrochen. Trotz der schnellen Bemühungen der Rettungskräfte konnte ihm nicht mehr geholfen werden, teilte der Konzertveranstalter auf Twitter mit. Die Todesursache ist noch unklar, es wird ein Herzversagen vermutet.

Auf in Onlinenetzwerken veröffentlichten Videos war zu sehen, wie der Sänger plötzlich seinen Auftritt unterbrach und vor den Augen der rund 10.000 Zuschauer auf dem Weg von der Bühne zusammenbrach. Mikaben, der eigentlich Michael Benjamin hieß, war gemeinsam mit der haitianischen Band Carimi in Paris aufgetreten. Seine schwangere Frau Vanessa erklärte, sie habe ihre „andere Hälfte verloren“ und sei „sprachlos“. Im Dezember soll das zweite Kind des Paares zur Welt kommen. Sie bedankte sich für die Gebete und bat darum, ihre Privatsphäre zu wahren.

Haiti trauert um großen Künstler

Der haitianische Regierungschef Ariel Henry erklärte auf Twitter, er sei „schockiert über den plötzlichen Tod des jungen und sehr talentierten Künstlers“. Der in Haiti geborene Rapper Wyclef Jean bezeichnete Mikaben in einem Interview mit der Zeitung The Miami Herald als „einen der einflussreichsten und inspirierendsten jungen Künstler unserer Generation“.

Mikaben, Sohn des bekannten Sängers Lionel Benjamin, wurde 1981 in der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince geboren und war unter anderem als Sänger und Produzent tätig. Er wirkte an mehreren Hits der Band Carimi mit, darunter „Baby I Missed You“ und „Fanm sa Move“.