Potsdam - Das gesamte Areal der Schloss- und Gartenanlage Potsdam-Sanssouci bleibt zur Silvesternacht geschlossen, um Gefahren für die wertvollen Kulturgüter abzuwenden. Das teilte die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) am Montag mit. Damit entfällt auch die von Besuchenden gern wahrgenommene Möglichkeit, das neue Jahr auf der Terrasse vor dem Schloss zu begrüßen. Tagsüber seien aber alle Anlagen zugänglich, hieß es.

Damit wird nach Angaben der Stiftung die Eindämmungsverordnung des Landes mit einem vorgesehenen Ansammlungsverbot bis einschließlich 1. Januar umgesetzt. Die Corona-Maßnahmen des Landes Brandenburg gelten zunächst bis zum 11. Januar. Der Park Sanssouci, der Neue Garten und der Park Babelsberg sind in der Silvesternacht regulär geschlossen. In allen Anlagen der Stiftung werden Sicherheitskräfte im Einsatz sein, wie es in einer entsprechenden Mitteilung weiter hieß.

Der Schutz der Gesundheit sowohl der Gäste als auch der Mitarbeitenden gehe vor, erklärte der SPSG-Generaldirektor, Christoph Martin Vogtherr, das Vorgehen. Zudem könnten leichtsinnig gezündete Raketen oder Irrläufer die historischen Bauten und Gärten beschädigen und Brände verursachen.

Im vergangenen Jahr hatten Unbekannte am Silvestertag die Eingänge zum Park Potsdam-Babelsberg beschädigt. Die Täter verklebten nach Angaben der Stiftung die Zylinderschlösser an den Toranlagen, die sich damit nicht mehr öffnen lassen.