Der französische Schauspieler André Wilms, eine der Lieblingsbesetzungen des finnischen Kult-Regisseurs Aki Kaurismäki, ist im Alter von 74 Jahren gestorben. Wilms sei am Mittwoch in einem Krankenhaus in Paris gestorben, teilte sein Agent Sébastien Perrolat am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Die Todesursache habe seine Familie nicht genannt.

Wilms hatte auch als Theater-Schauspieler und Regisseur gearbeitet. Größere Bekanntheit erlangte er durch sein Mitwirken an dem Film „Das Leben ist ein langer, ruhiger Fluss“ des französischen Regisseurs Étienne Chatiliez. Der für seinen tragikomischen Stil bekannte Kaurismäki besetzte Wilms in seinen Filmen „Die Leningrad Cowboys treffen Moses“ von 1994, „Juha“ von 1999, „Le Havre“ aus dem Jahr 2011 und „Die andere Seite der Hoffnung“ von 2017. Dazu, dass er und Kaurismäki nicht dieselbe Sprache sprachen, sagte Wilms einmal: „Die großen Regisseure müssen nicht reden.“