Bei einer größeren Auseinandersetzung in der JVA Heidering in Großbeeren (Landkreis Teltow-Fläming) sind mehrere Häftlinge und Bedienstete verletzt worden. Zu dem Konflikt unter etwa 50 Gefangenen sei es am Montagnachmittag beim täglichen Aufenthalt im Freien gekommen, wie die Senatsverwaltung für Justiz, Vielfalt und Antidiskriminierung am Dienstag mitteilte. Vier Bedienstete und drei Gefangene wurden demnach verletzt, also insgesamt sieben Menschen.

Im Rahmen der Auseinandersetzung sei eine zerbrochene Tasse „missbräuchlich verwendet“ worden, weitere gefährliche Gegenstände wurden aber bislang nicht gefunden, hieß es. An der Auseinandersetzung seien unterschiedliche Nationalitäten beteiligt gewesen. Nähere Angaben – auch zur konkreten Ursache – gab es zunächst nicht.

Alarm ausgelöst, Freistunde abgebrochen

Nach Beginn des Streits sei direkt ein Alarm ausgelöst worden, die beteiligten Gefangenen seien getrennt und die Freistunde abgebrochen worden, erklärte die Senatsverwaltung. Beim Einrücken sei es dann zu weiteren Auseinandersetzungen gekommen. Gefangene hätten darauf hingewiesen, dass spitze Gegenstände verwendet worden seien.

Die drei leicht verletzten Inhaftierten wurden medizinisch versorgt. Sie gehörten zu den zehn Gefangenen, die bereits sicher als Beteiligte identifiziert werden konnten, hieß es. Drei der vier verletzten Bediensteten konnten demnach ihren Dienst fortsetzen. Die Polizei nahm mehrere Anzeigen auf, die Ermittlungen dauern an.