Amsterdam - Ermittler in den Niederlanden haben eine international operierende Drogenbande ausgehoben. Sechs Menschen seien bislang festgenommen worden, teilte die Polizei am Dienstag in Bergeijk im Südosten des Landes mit. Die Aktion richte sich vor allem im Grenzgebiet zu Belgien gegen die Produktion von und den Handel mit synthetischen Drogen. Der Hauptverdächtige sei ein 32 Jahre alter Mann. Weitere Festnahmen würden erwartet, wie die Polizei mitteilte.

Die Verdächtigen sind den Angaben zufolge zwischen 20 und 34 Jahre alt. Sie werden verdächtigt, der Bande anzugehören und synthetische Drogen hergestellt und damit gehandelt zu haben.

Zusammenarbeit mit deutschen Ermittlern

Am frühen Morgen war die Aktion der Polizei gestartet. Etwa 250 niederländische Beamte sowie rund 25 Ermittler aus Belgien hatten Objekte an mehreren Orten durchsucht – unter anderem in Eindhoven, Utrecht und Bergeijk. Der Zugriff ist nach Informationen der Polizei Teil einer großen Ermittlung gegen eine Drogenbande. Dabei werde eng mit Deutschland und Belgien zusammengearbeitet.

Im Zuge der Ermittlungen waren bereits seit Mai 2020 mehrere Drogenlabors in den Niederlanden, Belgien und Deutschland ausgehoben worden. In Deutschland ging es den Angaben zufolge um Produktionsstätten in Ruppach und Kassel. Die Ermittler waren der Bande durch die Auswertung von speziellen Messengerdiensten auf die Spur gekommen.