Hamburg - Wer in den 60er-Jahren sozialisiert wurde, der bekommt diese kratzige, mit kokettem Unernst intonierte Stimme sein Leben lang nicht mehr aus dem Kopf.

Warum auch? Mit Liedern wie „Pigalle“ („das ist die große Mausefalle, mitten in Paris“) und „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“ hatte Bill Ramsey den Schlager über Liebesleid und Capri-Sonne hinausgewiesen und ihm so eine ganz eigene Komik verliehen. Der 1931 in Cincinnati in Ohio geborene Musiker liebte auch als Performer die Rolle des Spaßmachers und hatte sehr zum Gefallen der sich gerade erst entwickelnden Branche kein Problem damit, den singenden Onkel aus Amerika zu geben. Manchmal spielte er auch den Conférencier, zum Jubiläum seiner Plattenfirma spendierte er „Eine Runde Polydor“, einen bunten Schlagermix, für den Ramsey den Ansager und Mitsänger spielte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.