Heuschrecken ruhen auf einem Baum. Es handelt sich um eine der schlimmsten Heuschreckenplagen seit 70 Jahren
Foto:dpa/AP/Boris Polo 

Addis AbebaAm Horn von Afrika wird eine Wüstenheuschrecken-Plage zur Katastrophe für Millionen von Menschen. Seit Anfang des Jahres fressen Millionen von Heuschrecken in wenigen Sekunden komplette Äcker und Weiden kahl. Die Insekten sind nach Angaben von Unicef für viele Ost-Afrikaner eine größere Bedrohung für die in den bteroffenen Gebieten lebenden Menschen als die Corona-Pandemie. Ein großer Schwarm allein könne pro Tag die Nahrung für etwa 35.000 Menschen vernichten, teilte die Hilfsorganisation mit.

Vor allem die Bauern in Äthiopien, Kenia, Somalia, Tansania, Uganda, Sudan und Südsudan sind von der schlimmsten Heuschreckenplage seit 70 Jahren betroffen. Allein in Äthiopien hat die Heuschreckeninvasion seit Beginn der Plage etwa 50 Prozent der verfügbaren Weideflächen vernichtet. Die Zahl der akut mangelernährten Kinder ist nach Unicef-Angaben bereits um 20 Prozent gestiegen.