Schnee-Gestöber in Teilen Brandenburgs

Nach einem bislang grünen Winter war im südlichen Brandenburg am Wochenende mancherorts auch eine Schlitten-Partie möglich. Der Schnee dürfte erstmal aber nu...

Eine Frau geht an einem schneebedeckten Acker vorbei.
Eine Frau geht an einem schneebedeckten Acker vorbei.Wolfgang Kumm/dpa/Archivbild

Potsdam/Berlin-Schnee-Gestöber hat einige Regionen Brandenburgs am Wochenende in eine winterliche Landschaft verwandelt. Auf den Straßen konnte es teils auch gefährlich glatt werden. Der Winterdienst rückte aus. Von einer großen Häufung von Verkehrsunfällen berichtete die Polizei bis Sonntagmittag nicht.

Auch in der Nacht zum Montag sollte es laut DWD nur vereinzelt Frost bis minus 1 Grad geben. Im Süden Brandenburgs sei örtlich noch zeitweise leichter Schneefall oder Schneeregen möglich. Dabei gebe es in der Nacht zum Montag nur geringe Glättegefahr, hieß es.

Der DWD berichtete in seiner Vorhersage für Berlin und Brandenburg von leichtem Sprühregen, der am Montag vereinzelt auftreten könne. Es soll aber weitgehend niederschlagsfrei bleiben. Die Woche startet vielfach mit dicken Wolken und eher trüb.

Vor allem im Süden Brandenburgs gab es am Samstag teils dichten Schneefall. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartete bis zu 8 Zentimeter Neuschnee etwa in Cottbus. Schnee-Gestöber gab es in östlichen Regionen wie im Kreis Oder-Spree. Auch in nördlichen Regionen wie im Kreis Ostprignitz-Ruppin fiel zeitweise Schnee und Schneeregen. Die Höchsttemperaturen in Berlin und Brandenburg lagen am Sonntag zwischen 1 und 3 Grad.