Berlin - Vier frisch verlegte Stolpersteine sind am Freitag in Berlin-Schöneberg beschädigt worden. Eine Mitarbeiterin der Koordinierungsstelle „Stolpersteine Berlin“ bemerkte gegen 18 Uhr Kratzer und bräunliche Verfärbungen an den Steinen, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Die Steine waren erst am Vortag ins Pflaster eingesetzt und von einer Spezialfirma poliert worden.

Hinweise zu möglichen Tatverdächtigen gibt es bislang nicht. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin führt die Ermittlungen wegen des Verdachts der politisch motivierten Sachbeschädigung.

Als Teil des „größten dezentralisierten Museums der Welt“, wie die Aktion auch genannt wird, wurden mittlerweile mehr als 75.000 Stolpersteine in Gehsteige in ganz Europa eingelassen. Sie sollen an die Opfer des Holocausts erinnern.