Potsdam - Zu Pfingsten haben viele Brandenburger die sommerlichen Temperaturen zu Ausflügen genutzt. Zahlreiche Menschen machten sich beispielsweise in den Spreewald auf, um dort zu paddeln, Kahn oder Fahrrad zu fahren. „Es ist sehr viel Betrieb“, sagte Sebastian Sporn, Verleiher von Kahnfahrten in Burg (Spree-Neiße), am Sonntag. Auf dem Wasser seien viele Boote unterwegs. Zwar sei der Feiertagsansturm noch nicht so groß wie in den Jahren vor der Corona-Pandemie - „Aber wir sind auf einem guten Weg.“

Auch die Außenterrasse der Theaterklause in Potsdam war bei Sonne beispielsweise gut besucht, wie ein Mitarbeiterin sagte. In der Landeshauptstadt wurde außerdem zu besonderen Veranstaltungen in die Schlösser- und Gärtenlandschaft eingeladen. So öffnete das Dampfmaschinenhaus, das Ludwig Persius im Auftrag von König Friedrich Wilhelm IV. bauen ließ, seine Türen. Das Gebäude, das wie eine Moschee aussieht, birgt eine Dampfmaschine von 1842. Sie war mit einer Leistung von 80 PS eine der größten bis dahin in Preußen gebauten Maschinen.

Am Pfingstsonntag wurden Temperaturen bis 29 Grad in Brandenburg erwartet. Am Pfingstmontag soll es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes anfangs zunächst bewölkt sein, auch schauerartiger Regen und zum Teil Gewitter seien nicht ausgeschlossen. Erwartet werden Temperaturen zwischen 23 und 26 Grad.