Die Einschüsse in der Motorhaube des Wagens.
Foto: privat

BerlinDer Autofahrer, der sich am Donnerstag in Neukölln eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert hat, wurde mit vier Haftbefehlen gesucht. Nach ersten Erkenntnissen handele es bei dem Tatverdächtigen um einen 32-jährigen Mann, der bereits wegen Einbruch, Diebstahl, Betrug, Widerstand und Erpressung bekannt war, teilte die Polizei am Freitag mit. Darüber hinaus fanden die Einsatzkräfte bei ihm einen gefälschten Pass.

Der 32-Jährige war am Donnerstagvormittag zunächst vor einer Verkehrskontrolle geflüchtet. Die Polizei verfolgte ihn. Als der Mann in der Silbersteinstraße versuchte, zwischen zwei Autos zu wenden, schoss ein Polizist zweimal auf das Fahrzeug. Nach Angaben der Polizei trafen sie den Motorblock des Wagens, der Fahrer sei dadurch nicht verletzt worden. Der Fahrer flüchtete weiter, baute einen Unfall und lief zu Fuß weiter. An der Kreuzung Silberstein- Ecke Walterstraße wurde er von einem 50 Jahre alten Passanten ergriffen, zu Boden gebracht und im Anschluss durch die Polizei festgenommen.

Eine große Geldsumme, über die Medien zunächst berichtet hatten, sei im Auto allerdings nicht gefunden worden, hieß es von der Polizei.