BerlinEin Spezialeinsatzkommando (SEK) hat am Dienstagmittag in Marzahn eine Wohnung gestürmt, nachdem ein Mann Schüsse aus einer Wohnung an der Frank-Zappa-Straße abgegeben haben soll. Wie die Polizei auf Anfrage der Berliner Zeitung mitteilte, hatten Zeugen beobachtet, wie der Schütze mit einem „waffenähnlichen Gegenstand am offenen Fenster stand und eine Repetierbewegung machte“. Anschließend soll nach Angaben eines Zeugen mindestens ein Schuss gefallen sein, erklärte eine Polizeisprecherin. 

Nach der Alarmierung rückte ein Großaufgebot der Polizei an, darunter mehrere Funkwagen, eine Einsatzhundertschaft und das SEK. Die Beamten hatten nach kurzer Suche die Wohnung in der achten Etage eines Mehrfamilienhauses lokalisiert. Die SEK-Beamten seien wie üblich in solchen Fällen in die Räume eingedrungen, um den Schützen zu überwältigen. Doch zu diesem Zeitpunkt sei niemand mehr in der Wohnung gewesen, hieß es. 

Polizei findet Drogen in der Wohnung des Schützen

Bei der anschließenden Durchsuchung entdeckten die Polizisten eine Schusswaffe und eine geringe Menge Drogen. Die Beweismittel wurden sichergestellt. Ob es sich um eine scharfe Waffe handelte, sei bisher unklar. Dies müssten erst noch Experten untersuchen, sagte die Polizeisprecherin. 

Der mutmaßliche Schütze sei weiterhin auf der Flucht. Gegen ihn wird jetzt wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz und Bedrohung ermittelt.