Stilles Gedenken an getötete Schwarze in den USA.
Foto: AP/Damian Dovarganes

BerlinIn den USA sind im Bundesstaat Georgia nach dem Tod des schwarzen Joggers Ahmaud Arbery drei weiße Männer angeklagt worden. Wie die Staatsanwältin des Bezirks, Joyette Holmes, mitteilte, hat eine Grand Jury sie in jeweils neun Punkten angeklagt, auch wegen Mordes. Das meldet der US-amerikanische Nachrichtensender CNN.

Im Februar hatten drei weiße Männer dem Jogger nachgestellt. Ein erst Monate nach der Tat aufgetauchtes Handyvideo zeigt, wie sie ihn zunächst anhalten und dann mit Schusswaffen bedrohen. Bei den Anfang Mai festgenommenen Männern soll es sich nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft um Gregory M., seinen Sohn Travis sowie William B. handeln.

Dem Autopsiebericht zufolge wurde Arbery von zwei Schüssen mit Schrotmunition aus nächster Nähe in die Brust getroffen, ein dritter Schuss streifte sein rechtes Handgelenk.