Frankfurt - Die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege ist zum „Insekt des Jahres“ 2022 gewählt worden. Das teilte die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung am Montag in Frankfurt am Main nach einer entsprechenden Kuratoriumsentscheidung mit. Weltweit gibt es nach Angaben der Experten nur relativ wenige Arten von Kamelhalsfliegen. Vor vielen Millionen Jahren zu Lebzeiten der Dinosaurier seien sie aber viel weiter verbreitet gewesen, wie Fossilienfunde belegten.

Der Einschlag des Meteoriten, der vor 66 Millionen Jahren die Erde traf und die Dinosaurier auslöschte, besiegelte demnach aber auch das Ende der allermeisten Kamelhalsfliegen-Arten. Die dramatische klimatologischen Veränderungen überlebten lediglich jene, die an kälteres Klima angepasst waren. Heutzutage leben die bis zu 15 Millimeter großen Tiere nur in Teilen der Nordhalbkugel der Erde, darunter in Mitteleuropa. Charakteristisch ist ihr langer Hals.

Die Auszeichnung vergibt ein Kuratorium der Deutschen Gesellschaft für allgemeine und angewandte Entomologie, dessen Vorsitzender der Senckenberg-Experte Thomas Schmitt ist. Die Gesellschaft übernimmt daher auch die Veröffentlichung. Die Ehrung gilt demnach für die deutschsprachigen Länder Deutschland, Österreich und die Schweiz.