Brandenburg, Neuzelle: Ein Zettel mit der Aufschrift „Afrikanische Schweinepest – Unbefugter Zutritt verboten“ hängt an einem Pfeiler vor einem Fahrzeug der freiwilligen Feuerwehr. 
Foto: dpa/ Patrick Pleul

BerlinDie Afrikanische Schweinepest breitet sich in Brandenburg weiter aus. Erstmals wurde ein totes infiziertes Wildschwein im Landkreis Märkisch-Oderland außerhalb des bisherigen Gefahrengebiets entdeckt, teilte das Verbraucherschutzministerium am Mittwoch mit. Das nationale Referenzlabor, das Friedrich-Loeffler-Institut, habe die Tierseuche bestätigt.

Ein Jäger habe das Tier an der polnischen Grenze erlegt. Hinzu kam nach Angaben des Bundesagrarministeriums ein neuer Fall im bisherigen Kerngebiet um die früheren Funde – damit sind insgesamt 38 infizierte Wildschweine bestätigt.