Schwer verletzter Berliner stirbt in Auto: Mordkommission ermittelt

Ein 27-jähriger Mann ist unter rätselhaften Umständen gestorben. Ein 26-Jähriger brachte ihn hilfesuchend mit einem Auto zu einer Tankstelle in Oranienburg.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.dpa/David Inderlied

Eine Mordkommission der Polizei geht einem mutmaßlichen Gewaltverbrechen in Oranienburg nach. Wie die Polizeidirektion Nord am Samstag mitteilte, fuhr am Freitagabend ein 26 Jahre alter Berliner zu einer Tankstelle in der Berliner Straße in Oranienburg und erklärte, dass er einen verletzten 27-Jährigen in seinem Fahrzeug transportiere. Dieser benötige dringend Rettungskräfte. Der 27-jährige Berliner hatte der Polizei zufolge schwere Verletzungen und starb später im Krankenhaus.

Die Hintergründe des Falls scheinen noch unklar. Die Polizei untersucht nun, ob der 26 Jahre alte Autofahrer etwas mit dem Tod des Mannes zu tun hat. „Die Tatbeteiligung des 26-Jährigen ist Gegenstand weiterer Ermittlungen“, hieß es in der Mitteilung der Polizeidirektion. Die Mordkommission habe unter Leitung der Staatsanwaltschaft Neuruppin die Ermittlungen übernommen. Die Polizei machte auf Nachfrage zunächst keine weiteren Angaben zu dem Fall.