BerlinMecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat in der Sendung „maischberger.die woche“ einem Medienbericht zufolge deutlich Stellung zu den Beschlüssen von Bund und Ländern bezogen. Wie die „Bild“ berichtet, sagte sie, die derzeitige Infektionslage mache massive Kontaktbeschränkungen nötig.

Gleichzeitig gelte: „Niemand kann in dieser Pandemie seriös eine Planungssicherheit geben!“ Mit Blick auf das Treffen sagte sie außerdem, die Bundesregierung habe „auch heute nicht valide sagen, wo sich die Schüler anstecken“. Schwesig geht davon aus, dass auch im Januar noch Kontaktbeschränkungen nötig seien.