Berlin - Seenotretter auf der Ostsee haben verhindert, dass ein 22 Meter langes Schiff mit neun Menschen an Bord bei starkem Wind auf den Strand vor dem Darß getrieben wurde.

Die Besatzung des ehemaligen Fischkutters „Elida“ hatte am Nachmittag einen Hilferuf abgesetzt, weil eine Brennstoffleitung defekt war, wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) mitteilte. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der Kutter etwa 16 Kilometer östlich von Darßer Ort.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.