Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die Nato zu uneingeschränkter Militärhilfe für sein Land aufgerufen. „Um unser Volk und unsere Städte zu schützen, brauchen wir Militärhilfe ohne Einschränkungen – so wie auch Russland sein gesamtes Arsenal ohne Einschränkungen gegen uns einsetzt“, sagte Selenskyj in einer Video-Ansprache am Donnerstag auf dem Nato-Gipfel in Brüssel.

Selenskyj warf der russischen Armee den Einsatz von Phosphorbomben in der Ukraine vor. „Heute Morgen wurden russische Phosphorbomben eingesetzt, es wurden erneut Erwachsene und Kinder getötet“, sagte er. Der ukrainische Präsident wollte sich auch bei den beiden weiteren Gipfeltreffen am Donnerstag in Brüssel zu Wort melden, dem Gipfel der G7-Länder sowie der EU.

Phosphorwaffen sind nicht explizit verboten; allerdings ist ihr Einsatz laut einer Waffenkonvention von 1980 gegen Zivilisten und in städtischen Gebieten unzulässig. Sie können schwerste Verbrennungen sowie Vergiftungen verursachen.