Hilfe aus der Ukraine: Selenskyj will Europa Strom liefern

Der ukrainische Präsident will die EU als „Garant für die Energiesicherheit“ unterstützen. In der Ukraine stammt mehr als die Hälfte des Stroms aus Atomkraft.

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, in seinem Büro im Mariinsky-Palast.
Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, in seinem Büro im Mariinsky-Palast.dpa/Ukrainian Presidential Office

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat angesichts der Befürchtungen vor Energie-Engpässen in Europa verstärkte Stromlieferungen in die EU angekündigt. „Wir bereiten uns vor, unsere Elektrizitätsexporte an Verbraucher in der Europäischen Union zu erhöhen“, sagte Selenskyj am Mittwoch in seiner täglichen Fernsehansprache.

„Unsere Exporte erlauben uns nicht nur, unsere Devisen-Einnahmen zu erhöhen, sondern helfen auch unseren Partnern, dem russischen Energie-Druck zu widerstehen.“ Die Ukraine solle schrittweise „ein Garant für die europäische Energiesicherheit“ werden, sagte der Präsident. In Deutschland und anderen EU-Ländern wachsen Befürchtungen vor Energie-Engpässen in den kommenden Monaten wegen reduzierter russischer Gaslieferungen.

Großteil des Stroms gewinnt Ukraine aus Atomkraft

Die Ukraine war Mitte März an das europäische Stromnetz angeschlossen worden. Vor Beginn des russischen Angriffskriegs gegen das Land am 24. Februar war das ukrainische Netz mit dem russischen Netz synchronisiert. Anfang Juli begann die Ukraine dann mit Stromexporten in die EU über Rumänien. In der Ukraine stammt mehr als die Hälfte des Stroms aus der Atomkraft.