Seltene Fischpopulation in der Oder nicht mehr nachweisbar

Der europaweit geschützte Baltische Goldsteinbeißer scheint aus der Oder verschwunden zu sein. Wissenschaftler des Leibniz-Institutes für Gewässerökologie un...

ARCHIV - Zwei Steinbeißer (Cobitis taenia) liegen für die Bestimmung ihrer Größe auf einem Meßtisch.  ld
ARCHIV - Zwei Steinbeißer (Cobitis taenia) liegen für die Bestimmung ihrer Größe auf einem Meßtisch. ldFrank Hammerschmidt/dpa/Archivbi

Reitwein-Der europaweit geschützte Baltische Goldsteinbeißer scheint aus der Oder verschwunden zu sein. Wissenschaftler des Leibniz-Institutes für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben die seltene Fischart bei Beprobungen in Höhe von Reitwein (Märkisch-Oderland) nicht mehr nachweisen können. „Möglicherweise ist die etwa 500 Tiere zählende Population beim verheerenden Fischsterben nach der Umweltkatastrophe im August dieses Jahres in der Oder ausgerottet worden“, sagt IGB-Fischökologe Christian Wolter.

Der Baltische Goldsteinbeißer, der nur etwa acht bis zwölf Zentimeter groß wird, dunkel marmoriert ist und goldglänzende Schuppen an den Flanken hat, ist Wolter zufolge überwiegend in Teilen Osteuropas und Westasiens beheimatet. „Die Oder bei Reitwein ist sein westliches Verbreitungsgebiet“, sagt der Wissenschaftler, der die Fischart dort erstmals im Jahr 2008 entdeckt hatte.

In diesem Flussabschnitt, zu DDR-Zeiten militärisches Sperrgebiet, befanden sich laut Wolter alte Buhnen, die über Jahrzehnte versandeten und einen sehr flachen Uferabschnitt bedingten - idealer Lebensraum für den Baltischen Goldsteinbeißer. 2016 waren die sechs Buhnen durch ein parallel zur Strömung liegendes Regulierungsbauwerk ersetzt worden, das den versandeten Flachwasserbereich schützt.