Washington - Der Mehrheitsführer der Republikaner im US-Senat, Mitch McConnell, hat den Wahlsieg des künftigen Präsidenten Joe Biden anerkannt. „Das Electoral College hat gesprochen“, sagte der einflussreiche Politiker am Dienstag im Senat, nachdem die US-Wahlleute Bidens Wahlsieg am Vortag bestätigt hatten. „Heute will ich dem gewählten Präsidenten Joe Biden gratulieren.“

Die USA hätten jetzt „offiziell“ einen gewählten Präsidenten und mit Kamala Harris ein gewählte Vizepräsidentin, sagte McConnell, ein wichtiger Verbündeter des abgewählten Präsidenten Donald Trump. McConnell hatte es bislang abgelehnt, Bidens Sieg bei der Präsidentschaftswahl vom 3. November anzuerkennen, obwohl der frühere Vizepräsident bereits am 7. November von US-Medien zum Sieger ausgerufen worden war.

Trump erkennt seine Niederlage nach wie vor nicht an und spricht von angeblichem Wahlbetrug. Am Montag gewann Biden bei den landesweiten Abstimmungen der Wahlleute des sogenannten Electoral College eine klare Mehrheit von 306 der 538 Stimmen. Für einen Sieg brauchte er mindestens 270 Stimmen. Der 78-Jährige soll am 20. Januar vereidigt werden.